Ausgabe 1

Frühjahr 2011

100 Seiten im Format 21,5 x 28,5 cm, gedruckt auf feinem Munken-Papier. Für 8 Euro. Alle drei Monate neu.

Inhalt:

1. So lebe ich – Ein Rundgang

Der aus Köln stammende Künstler FRANK ARNDT führt uns durch seine Berliner Altbauwohnung. Wir betreten das letzte unsanierte Haus in der Simon-Dach-Straße. Bitte Vorsicht im Flur – die Lampe hängt dort sehr tief.

2. No Sleep Till Bushwick

In NEW YORK ist bekanntlich alles größer – sogar die Wohngemeinschaften. Hier teilen sich zwölf Personen in einem Brooklyner Riesenloft viel Platz, viel Lärm und manchmal ein gemeinsames Abendessen.

3. Auf der Pirsch

Außerhalb der Landesgrenze sind sie kaum jemandem ein Begriff, aber wer in der Schweiz lebt, kommt nicht um sie herum: BROCKENHÄUSER bieten gebrauchte Alltags- und Einrichtungsgegenstände zu erschwinglichen Preisen. Fünf “Brocki”-Fans zeigen ihre liebsten Fundstücke.

4. Paris, Hohenlohe

In Frankreichs Hauptstadt arbeiten VIER5 in den Bereichen Typografie, Mode und Kunst. Als Rückzugsort dient dem Duo ein 200 Jahre altes Bauernhaus in Baden-Württemberg.

5. On The Road

Seit Monaten radeln Stan Engelbrecht und Nic Grobler durch ihr Heimatland SÜDAFRIKA, um die Menschen zu zu fotografieren, die ihnen auf Fahrrädern begegnen. In kurzen Texten erzählen die Porträtierten, was sie auf die Räder treibt.

6. CASUAL FRIDAY: Sarah Illenberger

Illustrieren ohne Bleistift und Tusche – geht das? Im Fall von Sarah Illenberger schon. Wie der Arbeitsalltag der Berlinerin aussieht, beschreiben uns ihre Atelierkolleginnen Anna Rosa Krau (Fotos) und Antje Wewer (Text).

7. Kalte Heimat

Sechs Wochen lang hat die Fotografin Verena Brüning in OSTGRÖNLAND mit den Einheimischen zusammengelebt. Dabei ist sie besonders den Jugendlichen nahegekommen.

8. Sail Away

Im Berliner Treptower Hafen liegen neben den Ausflugsschiffen auch zwölf Hausboote vor Anker. Auf einem lebt der Amerikaner PHIL FREEBORN – wie es aussieht, wohl nicht mehr lange. Die Hausbootkolonie soll aufgelöst werden.

9. Chic Belgique

Nachdem wir MARTIN SCHLECHTRIEM und sein Schloss in einer Fernsehsendung gesehen hatten, mussten wir ihn einfach kennenlernen. Also riefen wir ihn an und vereinbarten einen Besuchstermin.

AUSVERKAUFT